God Makes Amazing Things Happen

Gott lässt Erstaunliches geschehen

Kurz bevor ich zu AS kam, erreichte ich meinen persönlichen Tiefpunkt. Äußerlich war es nicht so offensichtlich, dass mein Leben nicht mehr zu meistern war. Ich war immer noch verheiratet und hatte Kinder, war gesund, hatte ein Zuhause, einen Job und eine Gemeinschaft. Aber innerlich war ich in meiner verzweifeltsten und dunkelsten Stunde.

Mein Geist war von sexuellen Fantasien besessen. Wenn mein Gehirn nicht gerade mit einer anspruchsvollen Aufgabe beschäftigt war, plante es, wie ich meinen nächsten Kick bekommen könnte. Nach welchen pornografischen Videos könnte ich suchen? Wann könnte ich ein Zeitfenster schaffen, um sexuell auszuagieren? Und es gab keinen “Aus-Knopf”. Mein ganzer Tag wurde zu einer lästigen Plackerei von Aktivitäten und Interaktionen, die ich aus dem Weg räumen musste, damit ich zum wahren Grund meiner Existenz kommen konnte. Ein paar Stunden vor dem Bildschirm mit selbstverliebter Fantasie, dem Rausch, der Stimulation, der Masturbation und dem Versuch, so lange wie möglich daran festzuhalten, bevor Müdigkeit und emotionale Erschöpfung eintreten würden. Dann einschlafen, aufwachen und das Ganze wiederholen.

In dem Maße, wie ich mich mehr und mehr auf meinen betäubten Traumzustand einließ, entfernte ich mich mehr und mehr von der Realität, von den Menschen und von der Wahrnehmung meines Selbst. Meine Besessenheit von Sex führte zu kranken Einstellungen; sie machte mich egozentrischer, zu einem kompletten Narzissten. Ich konnte die Plackerei der Realität mit all ihren Verantwortlichkeiten, Verpflichtungen und Anforderungen nicht ertragen, Dinge, die mich von meinen Zielen ablenkten – ständige Selbst-Belohnung und das Vergessen in der Unwirklichkeit.

Ich wurde zu einer Hülle von Mensch. Ich war isoliert, schämte mich, anderen in die Augen zu sehen, schämte mich, in den Spiegel zu schauen, und erkannte das “Ding” nicht, das dort zurückblickte. Alles, was im Leben wertvoll und erstrebenswert war, war wertlos im Vergleich zur Lüsternheit. Ich war orientierungslos und hatte das Gefühl, dass ich niemandem etwas zu bieten hatte. Ich wollte einfach nur in die sexuelle Vergessenheit flüchten. Doch nach zwei Jahren, in denen ich mich meiner Krankheit rücksichtslos hingegeben hatte, tat eine höhere Macht für mich, was ich für mich selbst nicht tun konnte.

Ich brannte aus. Die Droge wirkte nicht mehr. Zwanzig Jahre lang hatte die Lüsternheit immer ein gewisses Maß an Flucht und Beruhigung geboten. Aber jetzt funktionierte sie nicht mehr, und obwohl ich die gleichen Handlungen fortsetzte, die gleichen Bemühungen, die Lüsternheit zu genießen, fielen die letzten Reste der Illusion weg. Diese gnädige Atempause ließ mich lange genug innehalten, um die schreckliche geistige und emotionale Leere zu erfahren, die ich mit der Lüsternheit behandelt hatte. Der Schmerz war unerträglich.

Mit dem Schmerz kamen die Offenheit und die Bereitschaft, zu versuchen, etwas von dem Gewicht loszulassen, das mich heruntergezogen hatte. Mir war klar, was ich tun musste. Ich fand die Bereitschaft, das Internet aus meinem Haus und von meinen Geräten zu entfernen. In dieser ersten Nacht, in der ich von der Hauptquelle meines “Lebens” getrennt war, rechnete ich damit, dass ich vor Unruhe verrückt werden und gegen die Wände prallen würde, aber stattdessen kam ein Frieden über mich, wie ich ihn noch nie erlebt hatte. Ich fühlte mich von der liebevollen Gegenwart einer höheren Macht umarmt. Ich spürte Hoffnung, dass es vielleicht möglich ist, eine andere Art zu leben zu finden.

Für kurze Zeit schwebte ich auf einer rosaroten Wolke der Erleichterung, aber allmählich schlichen sich die Lüsternheit auf der Straße und die Fantasien wieder in mein Bewusstsein. Ein Freund hatte mir von Zwölf-Schritte-Programmen erzählt, aber ich war nie offen genug gewesen, um in Erwägung zu ziehen, die Bequemlichkeit meiner vertrauten Hölle zu verlassen und meine Schwäche mit anderen zu teilen, besonders in diesem Bereich. Wieder griff meine Höhere Macht ein. Es geschah durch einen Freund, der mir im Geiste des 12. Schrittes die Hand reichte. Ich hatte an einer Gruppe zur Selbstverbesserung teilgenommen, in der wir uns über persönliche Herausforderungen austauschten. Bis dahin hatte ich nie ehrlich über meine Lüsternheitsprobleme gesprochen. Als er hörte, wie ich von Lüsternheit auf der Straße und Fantasien erzählte und wie machtlos ich mich ihnen gegenüber fühlte, identifizierte er sich damit. Er hatte mit ähnlichen Verhaltensweisen zu kämpfen. Er sagte mir: “Ich bin ein Sexaholiker und ich glaube, du bist es vielleicht auch. Ich und ein anderer Mann wollen ein Treffen der Anonymen Sexaholiker in der Stadt veranstalten. Kommst du mit?”

Ich bin mir nicht sicher, was mich dazu gebracht hat, ja zu sagen, aber nach allem, was ich bis dahin erlebt hatte, öffneten sich mein Geist und mein Herz genug, um ja zu sagen.

Ich hätte mir nie vorstellen können, welch tiefgreifende Wirkung diese Entscheidung auf mein Leben und das Leben anderer haben würde. Dies war das erste englischsprachige AS-Treffen in meiner Stadt Ramat Beit Shemesh in Israel. Das war im Jahr 2013.

Ich bin zur Genesung gekommen und bin seitdem nüchtern, einen Tag nach dem anderen. Ich habe mein altes, selbstsüchtiges Leben aufgegeben. Ich habe mich der Sorge und Führung einer liebenden höheren Macht anvertraut. Ich war bereit, mich leiten zu lassen und nach spirituellen Prinzipien zu leben. Mit zunehmender Nüchternheit und Genesung hatte ich das Gefühl, endlich etwas Wertvolles mit anderen teilen zu können – meine Erfahrungen, meine Kraft und meine Hoffnung mit den immer noch leidenden Sexsüchtigen. Ich sponsorte andere und wuchs spirituell unter der Anleitung meiner eigenen Sponsoren. Mein Leben veränderte sich. Ich war neu geboren.

Aber ich möchte mit Euch darüber sprechen, wie mein eigenes spirituelles Erwachen zu einem Samen wurde, der von meiner Höheren Macht gepflanzt wurde, für Wachstum, persönlich und in der Gruppe, über die nächsten 10 Jahre.

Wir haben uns von zwei oder drei Personen, die sich einmal pro Woche trafen, zu drei Meetings pro Woche mit etwa einem Dutzend engagierter Mitglieder entwickelt. Von Anfang an wollte ich zur Entwicklung meiner Ortsgruppe beitragen, indem ich mich als Sekretär oder Schatzmeister betätigte. Schließlich half ich bei der Gründung unserer ersten lokalen Intergruppe, die damals aus drei Gruppen bestand.

Von da an vertrat ich meine Intergruppe innerhalb einer größeren lokalen Intergruppe in Beit Shemesh. Schließlich wuchsen wir so weit, dass wir der regionalen Intergruppe beitraten und ich der Repräsentant war. Unsere lokale Intergruppe wuchs und vertrat etwa sieben Meetings. Ich diente auf verschiedene Weise. Als wir eine lokale englische Konferenz veranstalteten, leitete ich das Event und half später bei zwei weiteren Veranstaltungen mit der anderen großen englischen Intergruppe in Jerusalem.

Meine Höhere Macht motivierte mein Herz weiterhin, nach neuen Möglichkeiten zu suchen, im Dienst zu wachsen und AS etwas zurückzugeben. Ein Freund, der an dem Programm “Sponsor by Mail” (wörtlich übersetzt: „Sponsorschaft per Post“) für das Correctional Facilities Committee (CFC, ein Komitee, das sich um Gefängnisarbeit kümmert) beteiligt war, bat mich, mich daran zu beteiligen. Ich übernahm die Sponsorschaft für einen Häftling und half bei der Zuweisung von Sponsoren für Freunde im Gefängnis der USA. Ich half uns, den Platz für unsere nächste Convention im Jahr 2024 zu sichern. Ich wurde Co-Vorsitzender der Convention. Ich wurde stellvertretender Delegierter für die Region Israel und wurde vor kurzem Delegierter, Teil der Stimme der AS als Ganzes.

Ich konnte miterleben, wie nicht nur ich, sondern auch mehrere Mitglieder meiner Stammgruppe zu bedeutenden Mitgliedern der AS-Dienststruktur auf lokaler und internationaler Ebene wurden. Ich erwähne das alles nicht, um zu prahlen, sondern um mit Euch zu teilen, was meine Höhere Macht mit meinem Leben gemacht hat, das früher so selbstsüchtig, einsam, leer und selbstzerstörerisch war. Wenn Gott mein Chef ist und ich sein Diener werde, sein Überbringer der Botschaft der Genesung durch AS, dann können erstaunliche Dinge geschehen, für mich selbst und für die Menschen um mich herum. Ich möchte andere ermutigen, im Dienst zu wachsen und nach Möglichkeiten zu suchen, zur spirituellen Gesundheit von AS als Ganzes beizutragen. Es zahlt sich weiterhin aus, und ich erfahre mehr Freude und echte Verbundenheit, als ich mir je hätte vorstellen können.

Daniel K., Ramat Beit Shemesh, Israel

Total Views: 73|Daily Views: 1

Share This Story, Choose Your Platform!