Changing My Brain Chemistry

Veränderung der Chemie meines Gehirns

In unserem weißen Buch heißt es: “Wir sahen, dass unser Problem auf drei Ebenen lag: der körperlichen, der gefühlsmäßigen und der geistigen.” Die Heilung musste auf allen drei Ebenen erfolgen (WB 236). Ich habe es als hilfreich empfunden, an vier Bereiche zu denken: körperlich, mental, emotional und spirituell.

In einer anderen Gemeinschaft habe ich sechs Jahre lang versucht, meine Sexsucht in den Griff zu bekommen. Die Mitglieder und Sponsoren sahen meine Sexualprobleme nicht als echte Krankheit an. Der Alkohol war das eigentliche Problem, der “Sexkram” war keine große Sache. Ich dachte: Ihr kapiert es nicht, dieses Zeug bringt mich um. Ich konnte nicht aufhören und kam in meiner Verzweiflung zur AS, meine letzte Chance.

Endlich traf ich Menschen, die mich verstanden. Ich lernte etwas über Lüsternheit und begriff, dass ich meine innere Fantasie und Besessenheit aufgeben musste, um mein Verhalten zu beenden – ich musste innerlich und äußerlich clean werden. Ich wusste, dass ich sehr krank war, und glaubte, dass ich an einer schweren Geisteskrankheit (mental und emotional) litt, die zu diesem Zeitpunkt noch nicht klinisch anerkannt war. Ich wusste, dass ich geistig krank war, denn all meine Überzeugungen, mein Glaube und meine Gebete hatten nichts bewirkt. Aber ich hatte immer noch eine Stimme, die mir sagte, dass dies “keine richtige Sucht” sei und weniger ein Problem darstelle als Drogensucht.

Im Blauen Buch der Anonymen Alkoholiker (Aus der Sicht des Arztes) ist die Rede davon, dass “der Körper des Alkoholikers genauso abnormal ist wie sein Geist” und dass wir uns nicht damit zufrieden geben, dass uns gesagt wird, wir könnten unser Trinken nicht kontrollieren, nur weil wir schlecht an das Leben angepasst sind, usw. So ging es mir mit der Lüsternheit. Als ich nüchtern wurde, konnte ich meine extreme Empfindlichkeit gegenüber Lüsternheitsauslösern erkennen, wie mein Geist von einem Bild überflutet wurde und mein ganzer Körper innerhalb von Sekunden aktiv wurde und nach mehr verlangte. Etwas war körperlich anders. Was war es?

Durch Gottes Gnade hatte ich Jahre zuvor Neurologie studiert. Ich konnte an mir selbst sehen, wie Tausende von Situationen des Ausagierens neuronale Superhighways in meinem Gehirn erzeugten. Die Neuronen verändern sich (potenzieren sich), wenn sie immer und immer wieder benutzt werden, wodurch die Freisetzung von Neurotransmittern zunimmt und die Rezeptoren zahlreicher und empfindlicher werden, bis es zu einem Kaskadeneffekt kommt. Tausende von programmierten Auslösern können jeweils diese Neurotransmitter durch mein Gehirn jagen – eine geistige Besessenheit. Aber es ist noch viel schlimmer. Ein enorm leistungsfähiges natürliches System (das Sexualsystem) wird gekapert, und im Körper werden Hormone freigesetzt, nicht als Reaktion auf natürliche sexuelle Reize, sondern für unnatürliche Zwecke – als Reaktion auf Bilder, innere emotionale Zustände usw. wie im Weißen Buch auf S. 38 beschrieben.

Mein Körper verändert sich mit der Zeit genauso wie mein Gehirn, das überempfindlich auf Adrenalin, Testosteron usw. reagiert, und das Phänomen des Verlangens tritt auf, wenn es auf diese Weise aktiviert wird. Körperlich bin ich genauso abnormal wie jeder andere Drogenabhängige. Ich bin süchtig nach meinen körpereigenen Chemikalien, die ich meinem Körper antrainiert habe zu missbrauchen. Ich aktiviere sie selbst – ich brauche keine externe Substanz, um sie zu aktivieren. Ich begriff, dass mein ganzes Wesen extrem krank war.

Hinzu kam ein emotionales Alter von etwa sieben Jahren, eine erhebliche emotionale und soziale Armut in meiner Kindheit und die Masturbation als einziger Mechanismus zur Bewältigung meiner Emotionen, und es ist keine Überraschung, dass ich nicht aufhören konnte. Es funktionierte nicht, das Spiel war aus, ich konnte nicht aufhören, und alles, was ich sehen konnte, war eine kurze, düstere Zukunft, in der ich mich bis zum Wahnsinn und zum Tod ausleben würde. Aber ich bin hier und teile mit dir. Unmöglich! Und was ist passiert?

Es begann im Kern – im Spirituellen. Ich hatte keine Macht, aufzuhören. Mein Kanal zu Gott war durch meine Krankheit verstopft. Ich erkannte, dass all mein so genanntes Wissen über Gott verzerrt war; ich wusste nichts. Ich rief: “Wer immer du bist, was immer du bist, bitte hilf mir”. Auf meinen Knien. Ich ließ alles fallen, was ich zu wissen glaubte. Von einem Tag auf den anderen geschah etwas. Gott nahm mir zwar nicht den Schmerz, aber von einem Tag auf den anderen gab er mir die Kraft, nüchtern zu bleiben, selbst als ich dachte, ich würde ohne mein Medikament sterben. Dies geschah im Rahmen des AS-Programms, das Gott mir gegeben hatte – ich tat, was mir empfohlen wurde, so gut ich konnte – Treffen, Sponsor, Schritte, Telefonate, Kongresse, Dienst. Ich musste alle Begierden und mich ganz Gott überlassen. Ich hatte Angst vor dem, was vor mir lag, aber noch mehr Angst davor, in der Krankheit zu bleiben.

Meine verworrenen Gedanken wurden durch Anweisungen von Sponsoren und vertrauenswürdigen Freunden im Programm, durch Programm-Slogans und dann durch die Schritte ersetzt. Wunderbare Schritte, die mich lehrten, wie ich leben und mit der Welt umgehen soll. Sie sind jetzt mein geistiges Gerüst dafür, wie ich mein Leben Tag für Tag leben kann. Diese neuen, gesunden Gedanken müssen sofort in die Tat umgesetzt werden – ich werde gesund, indem ich handle, nicht indem ich denke.

Durch die wiederholte Anwendung der Schritte begannen meine verletzten Gefühle zu heilen und konnten den schmerzhaften, aber notwendigen Prozess des Erwachsenwerdens beginnen. Und der ist natürlich noch nicht abgeschlossen. Ich liebe den 10. Schritt. “Es ist eine Tatsache, dass immer dann, wenn wir eine innere Unruhe verspüren, mit uns etwas nicht in Ordnung ist” (Zwölf & Zwölf 84). Wenn man ihn immer wieder anwendet, ist er ein Mittel für unendliches Wachstum. Die mentale, emotionale und spirituelle Heilung erfolgt dann durch den 11. Schritt – “mehr Gott, weniger ich”. Im 12. Schritt habe ich nach und nach alle Bereiche meines Lebens diesem spirituellen Programm überlassen. Ich bin weniger egozentrisch und suche nach Wegen, um das wunderbare Geschenk der Genesung, das mir gegeben wurde, wirksam weiterzugeben.

Körperlich gesehen führte der Verzicht auf die Versorgung der neuronalen und hormonellen Superhighways zu einer Phase des Entzugs – Schlaflosigkeit, Angstzustände, Heißhungerattacken, Stimmungsschwankungen, Reizbarkeit usw. Allmählich finde ich fortschreitenden Sieg über die Lüsternheit und dass ich darauf verzichten kann, diese Autobahnen zu füttern. Sie sind in Remission gegangen und meine Gedanken/Gefühle laufen über neue neuronale Kanäle. Aber ich weiß, dass sie immer noch da sind – wenn ich nicht schnell auf einen Auslöser verzichte, kommt es zu einer unnatürlichen und schmerzhaften Aktivierung von Geist und Körper. Mein Bedürfnis nach Gott war noch nie so groß wie heute, denn ohne Gott werde ich eines Tages überwältigt sein und in mein altes wahnhaftes Denken und meinen Wahnsinn zurückfallen. Zum Glück ist Gott absolut wunderbar und immer verfügbar.

Die intensiven körperlichen Empfindungen der Lüsternheit sind im Kern durch einen befriedigenderen, zutiefst nährenden Lebensfluss von meinem Gott ersetzt worden. Ich habe auch einige gesunde Verhaltensweisen in meinem Leben, anstatt mich ständig auszutoben – Spaziergänge in der Natur, Pflege meines Hauses, meiner Frau und meines Hundes, Radiohören, Gespräche mit Freunden in und außerhalb der Gemeinschaft und vieles mehr. All die “normalen Dinge”, an die mich meine Krankheit nicht heranließ.

Die schöne Trockenheitsdefinition von AS stellt meine Sexualität in einen gesunden Kontext. Sie erlaubt meiner Sexualität, ein Geschenk an die Frau zu sein, mit der ich mein Leben teile, Tag für Tag, bis dass der Tod uns scheidet. So einfach ist es für mich, neben dem fortschreitenden Sieg über die Lüsternheit. Das war es, was ich immer wollte und anstrebte.

Ich wollte die endlose Masturbation und die Bilder, das Ausagieren, den Selbsthass, den geistigen Zerfall usw. nie wirklich, aber am Ende hatte ich es für immer, bis Gott mir durch AS eine letzte Chance gab und ich seine Hand ergriff.

Mike B., Cardiff, UK

Total Views: 101|Daily Views: 1

Share This Story, Choose Your Platform!