From Deepest Pain to Greatest Blessing

Vom tiefsten Schmerz zum größten Segen

Vor drei Jahren litt ich unter Schmerzen. Es waren die Schmerzen der Sklaverei von der Lüsternheit, die mir große Schwierigkeiten bereiteten und mein ganzes Leben zu ruinieren drohten. Der Schmerz brachte mich in die AS-Gemeinschaft. Dank der AS-Gemeinschaft, meines Sponsors und der Arbeit im AS-Programm verwandelte sich meine tiefe Not allmählich in einen Segen – in ein Leben, das clean und nüchtern ist. Die geistige Gesundheit kehrte zurück, und ich fand eine wahre Verbindung zu Gott. Ich glaube nicht, dass ich jemals so aktiv nach Gott gesucht hätte, wenn ich nicht den Schmerz und die Zerrissenheit gespürt hätte, die mir die Lüsternheit bereitet hatte. Das erstaunte mich. Was mir als mein schlimmstes Unglück erschien, entpuppte sich als mein größter Segen.

Ist das nicht ein Wunder? Ich wollte meine Erfahrungen mit Menschen in AS teilen und so begann ich, anderen zu helfen, das größte Problem in ihrem Leben in ihren größten Segen zu verwandeln. Das heiligste Geschenk ist es, Reinheit und Verbindung mit der Wahrheit zu finden und glücklich zu werden, durch das Aufgeben der Lüsternheit und das Arbeiten der Schritte. Das gibt mir die Kraft, anderen auf derselben Reise zu helfen. Um kurz auf die Schwierigkeiten einzugehen, stelle ich fest, dass die meisten Menschen nicht bereit sind, eine Lüsternheits-Attacke ernsthaft zu kapitulieren. Der Neuling, der vom Schmerz des Lüsternheits-Wahnsinns gequält wird, hat keine Erfahrung mit Nüchternheit, auf die er sich beziehen kann; es ist alles verschwommen und weit weg, während die Lüsternheit eine lebenslange, tiefe, tiefe Gewohnheit ist; die Lüsternheit ist nie weiter als eine Fantasie entfernt; Widerstand leisten ist ungewohnt und schmerzhaft. Meine Aufgabe als Sponsor ist es, ihm zu helfen, ein nüchternes Leben zu wollen. Indem ich meine Erfahrung teile, kann ich das zarte Pflänzchen seines Wunsches nach Nüchternheit nähren, den Wunsch, ein Leben zu führen, das glücklich, froh und frei ist.

Ich versuche, ihn durch mein Beispiel zu inspirieren. Ich gehe alles mit ihm durch, die Stadien der Genesung, die ich erlebt habe; die Phasen, die ich erkannt habe; die Herausforderungen der Genesung und die Hoffnung auf ein sinnvolles Leben, das ich durch die Genesung erreicht habe, immer für einen Tag. Der Rest liegt in den Händen der Höheren Macht. Manchmal will mein Ego, dass der Sponsee nach meinen Vorstellungen genesen soll. Manchmal bin ich versucht, bei der Genesung des Sponsees anstelle von Gott die Führung zu übernehmen. Die Wahrheit ist, dass Gott die Kontrolle hat. Ich bin nur ein Instrument, um Seinen Willen auszuführen.

Das bedeutet, dass ich Gott ständig in jede Facette meiner Arbeit mit dem Sponsee einladen muss. Auf diese Weise erlaube ich Ihm, effektiver durch mich zu arbeiten — die richtigen Worte, die richtigen Vorschläge, die angemessensten Empfehlungen für jeden einzelnen Fall zu finden. Gott lehrt mich, mit jedem Sponsee flexibel umzugehen, indem er mir zeigt, wie unterschiedlich jeder ist und dass jeder seinen eigenen Ansatz braucht. Deshalb höre ich auf Gott und wähle Seine Führungsvorschläge in der Sponsor-SponseeBeziehung. Das macht sie viel besser und interessanter.

Meiner Erfahrung nach ist ein unbestreitbarer Segen, der mit Sponsorschaft einhergeht, die tiefe Freude darüber, zu sehen, wie sich das Leben der Sponsees durch die Hilfe, die ich ihnen beim Arbeiten ihres Programms gebe, verändert und erfolgreich wird. Auch ich habe meine eigene Genesungsgeschichte, die Geschichte darüber, selbst gesponsort zu werden. Mit Gottes Hilfe kann ich für jemanden, der unter den Schrecken der Sucht nach Lüsternheit leidet, wirklich etwas bewirken. Wenn ich das tue, habe ich das Gefühl, dass ich in Übereinstimmung mit Gottes Willen handle; und ein Leben in Harmonie mit Gottes Willen bringt mir die höchste Freude!

Euer Bruder in Genesung, Ilya K., Russland

Total Views: 120|Daily Views: 1

Share This Story, Choose Your Platform!