A Reason to Live image

Ein Grund zu leben

Hallo zusammen, mein Name ist Pat und ich bin ein Sexaholiker. Ich bin heute sehr dankbar für meine anhaltende Genesung von der Lüsternheit. Es war ein langer Weg. Ich kam im November 2016 in einer Stadt in der Mitte der Nordinsel Neuseelands in das Programm, nachdem mir zunehmend bewusst wurde, dass ich die Kontrolle verlor und die Lüsternheit mein Leben beherrschte. Während eines nächtlichen Saufgelages an einem Samstag, bei dem der Alkohol meine Lüsternheit anheizte, ging ich online und chattete mit Frauen. Ich wollte mich unbedingt ausleben, aber ich war so betrunken, dass ich nicht wusste, wie ich mich mit jemandem treffen sollte. Ein Segen im Verborgenen.

In dieser Nacht wurde ich um mehrere hundert Dollar betrogen, weil ich mich bei einer Reihe von schäbigen Porno- und Dating-Seiten angemeldet hatte. Gegen 5.30 Uhr morgens war ich schließlich erschöpft und versuchte zu schlafen. Aber ich fühlte mich schrecklich und döste nur vor mich hin. Da ich ein gläubiger Mensch bin, stand ich immer noch verkatert auf und ging später am Morgen in die Kirche. Ich war so verkatert, dass ich mich auf der Toilette in der Kirche fast übergeben musste. Schließlich verließ ich die Kirche und ging mit einem solchen Gefühl der Scham und Niedergeschlagenheit nach Hause ins Bett, dass ich dem Ganzen ein Ende setzen wollte. Ich wusste, dass ich Hilfe brauchte, und zum Glück fand ich eine lokale AS-Website und begann, AS-Treffen zu besuchen.

In meinem ersten Jahr in AS bekam ich einen Sponsor und arbeitete die Schritte, aber ich war noch nicht ganz hingegeben. Ich hasste es, allen zu sagen, dass ich ein Sexsüchtiger war, und wollte weggehen, weil ich dachte, ich könnte es allein schaffen. Ende 2017 ging ich wieder auf die Straße. Ich ging auf eine Online-Dating-Website und lernte eine Frau kennen. Unser Austausch wurde schnell sexualisiert. Erst Gespräche, dann Bilder, dann Videos – mehr und mehr Grenzen wurden überschritten. Sie fragte mich immer wieder ob ich sie liebe, und ich versuchte, mir einzureden, dass ich sie liebe. Die Wahrheit war, dass ich sie nur begehrte. Die Scham und die Schuldgefühle, die ich deswegen hatte, waren verheerend. Ich beendete die Beziehung schließlich, als ich das Gefühl hatte, mich zwischen ihr und Gott entscheiden zu müssen.

Im Mai 2018 kam alles ans Licht. Die arme Frau war so verstört, dass sie sich selbst in eine psychiatrische Klinik einwies, aber auch meine Frau, einen Arbeitskollegen und meine Tochter kontaktierte. Innerhalb von zwei Wochen nach diesem Ereignis ließ sich meine Frau von mir scheiden. Ich war am Boden zerstört. Mein Plan war, mir das Leben zu nehmen, aber vorher musste ich meine Tochter anrufen und mich entschuldigen. Die Reaktion von ihr hat mich völlig aus der Bahn geworfen. Sie sagte: “Papa, ich liebe dich, wie kann ich dir helfen?” In diesem Moment wusste ich, dass ich mir nicht das Leben nehmen konnte, ich musste zurück zur AS. Dieses Mal kam ich zurück und war bereit, mir einzugestehen, dass ich der Lüsternheit gegenüber völlig machtlos war.

Ich wünschte, ich könnte sagen, dass ich seit diesem Tag nüchtern war, aber das war nicht der Fall. Es gab immer noch viele Schichten meines Willens, die die Dinge kontrollieren und genießen wollten. Ich setzte mein Nüchternheitsdatum immer wieder zurück. “Halbe Sachen nützten uns nichts.” (BB 68) Ich war nachtragend gegenüber Gott und anderen in der Gruppe, die nüchtern wurden. Einige hatten keinen Glauben an Gott und fanden einen Weg, nüchtern zu bleiben! Das war einfach nicht fair. Ich konnte nicht erkennen, dass meine Beziehung zu Gott gestört war. Es gab so viele Dinge, die ich lernen musste, aber Hingabe, Ehrlichkeit und die Bereitschaft zur Veränderung waren die wichtigsten.

Aber ich kam immer wieder zurück. Ich wollte da nicht wieder rausgehen. Ich wusste, dass die Antwort in dem Programm lag, ich musste nur weitermachen. In dieser Zeit hatte ich einige weitere Sponsoren, die mir alle etwas anderes und sehr Wertvolles gaben – Liebe und Akzeptanz.

Dann veränderte sich etwas. Es ist schwer zu sagen, was sich genau verändert hat, aber das Wunder geschah: Die Besessenheit war weg. Ich erlebte ein spirituelles Erwachen der “erzieherischen Art”, als ich die Schritte mit einem Sponsor arbeitete. Heute beginne ich meinen Tag auf den Knien und bitte um einen weiteren Tag Nüchternheit und darum, dass Gott in meinem Leben tut, was ich nicht kann. Mein Tag endet auch auf meinen Knien – mit einer unvollkommenen Reflexion über das, was die Zwölf und Zwölf als “beide Seiten des Hauptbuchs” bezeichnen – Schritt 10. Ich lerne, in den Schritten 10, 11 und 12 zu leben. Ich darf die Botschaft weitergeben und jetzt auch andere unterstützen. Die Verheißungen erfüllen sich in meinem Leben; die größte ist die Verbindung mit Gott und der Familie.

Ich bin unglaublich dankbar für meine Familie, für eine neue Vision des Gottes, den ich verstehe, für meine jetzigen und früheren Sponsoren, für meine AS-Familie, für die Schritte und so vieles mehr.

Pat W., Neuseeland

Total Views: 112|Daily Views: 2

Share This Story, Choose Your Platform!