Rowing Towards Her Authentic Self image

Meine Geheimverstecke aufgeben wie die Alkoholiker

Zuerst dachte ich, dass der Begriff “Nüchternheit” nicht zu dem passt, was ich mir unter einem Sexaholiker vorstellte, weil ich keine Erfahrung mit Alkoholismus hatte. Aber als ich vor acht Jahren zu den Meetings kam, lernte ich, dass es schwierig war, Nüchternheit zu erlangen, weil es um meinen Geisteszustand ging und darum, was ich mit ihm anstellen würde, wenn ich mich nicht in einer guten spirituellen Verfassung befinden würde.

“Du musst deine Beziehung zu Gott in Ordnung bringen.” Das sagt meine entschlossene Sponsorin immer. Ich will das nicht jeden Tag hören, aber die Flut zieht mich in diese Richtung. Ich schaffe es ans Ufer. Selbst wenn ich kentere, weiß ich, dass ich nicht ertrinken werde. Ich gerate nicht in Panik, wenn ich meine emotionale Nüchternheit verliere, denn ich habe Gott, und ich komme ziemlich schnell wieder auf die Beine.

Meine erste Sponsorin erklärte mir, dass ich – wie die Alkoholiker – meine Geheimverstecke aufgeben müsse, um nüchtern zu werden. Dazu gehörte auch, dass ich mich nicht mit Sexualpartnern vergnügte und Auslöser wie das Ansehen von Pornografie, Dessous-Models und Sexszenen vermied. Also hängte ich 2015 ein Handtuch über meinen Fernseher, als ich aufs Land zog und begann, das Programm zu arbeiten. Aber ich war emotional immer noch nicht nüchtern, weil ich eine Lüge lebte. Mein Ausagieren bestand aus der Fantasiewelt, die ich in meinem Kopf erschaffen hatte und die mich gleichzeitig behütete und krank machte. Mein Inneres stimmte nie mit meinem Äußeren überein. Jetzt will ich die Wirklichkeit um jeden Preis – langweilig, deprimierend oder gefährlich. Ich musste meinen Kopf verlassen.

Mein Weg zur Nüchternheit begann, als ich im AS-Programm platonische Freundschaften mit meinen Brüdern schloss, aber ich hatte immer noch Angst, während ich lernte, anderen zu vertrauen. AS hat für mich funktioniert, als ich die Akzeptanz und Freundlichkeit fand, die ich brauchte, jedoch in meiner Familie nie hatte. In der Gemeinschaft wurde mir vergeben und ich wurde verstanden, nachdem ich einen Fehler gemacht hatte.

Im Laufe der Jahre habe ich ehrliche und tiefe Beziehungen zu meinen Schwestern und Brüdern aufgebaut, die mich durch ihre starke Unterstützung und Führung vor dem Abgleiten in die Dissoziation bewahren. Die AS-Mitglieder holen mich in den Meetings und bei den Telefongesprächen aus der Verleugnung heraus, wenn sie von ihren Schwierigkeiten berichten. Der Dienst am Nächsten bringt mich zur Lösung, die die Realität ist. Ehrliches Feedback hilft mir, die Wahrheit über mich selbst zu erfahren und meinen dysfunktionalen Verstand neu zu programmieren.

Dankbarkeit ist ein wunderbares Werkzeug, das ich bei meinen bisherigen Sponsorinnen eingesetzt habe und das mir hilft, mich von meinem toxischen Umfeld zu befreien. Meine beiden Sponsorinnen haben mich nach dem Blauen Buch gesponsert. Wir sprachen darüber, wie ein Fehlen von Grenzen uns zu Sexsüchtigen machte.

Damals wusste ich nicht, dass dies der Beginn der Genesung war, bis ich die Grenzen in der Praxis sah. Ich dachte: “Wow, meine Sponsorin ist wirklich hart. Ich werde das nie schaffen!” Sie stand gut in der Genesung, und zum ersten Mal in meinem Erwachsenenleben gab es jemanden, der mir vertraute. In meinem Kopf bildete sich eine zerbrechliche Brücke zwischen meinen abgetrennten Gefühlen, die es mir ermöglichen würde, den Weg zur Heilung zu beschreiten.
Ich musste nicht mehr der Lachs auf dem Schneidebrett sein, der herumflattert und versucht, sein Inneres wieder zu verbinden. Ich konnte zurück ins Wasser gehen und ans Ufer schwimmen. So ist es seitdem immer gewesen. Ich mache die Reise zu mir. Ich werde zu meinem authentischen Selbst.

Ich spreche jetzt gern mit meiner Sponsorin, weil ich nicht mehr lügen muss. Ich lasse mich nicht mehr absichtlich auf lüsternes Verhalten ein und habe keine Geheimnisse mehr. Ich erlebe mehr Freiheit und kann sehen, dass ich es mit beharrlicher Anstrengung schaffe. Nein, ich habe noch nicht die Meisterprüfung abgelegt, bei der ich “glücklich, fröhlich und frei” geworden bin. Meine Freunde in der Gemeinschaft beziehen sich auf diesen Slogan, wenn wir gemeinsam an unserer Sucht arbeiten, denn es ist hart und wir mögen uns nicht immer besonders, aber wir halten trotzdem zusammen. Wir sind wie die Lachse, die stromaufwärts schwimmen und mit der Strömung kämpfen. Aber wenn sie anhalten, um zu laichen, wird ein neues Leben geboren, und eine neue Realität ist möglich.
Heute bin ich moralisch, disziplinierter und konzentrierter. Vor allem aber bin ich dankbar für all die Menschen, die ihre Geschichten mit mir geteilt haben und die meine gehört haben und trotzdem dabei geblieben sind.

Petrice, Australien

Total Views: 262|Daily Views: 1

Share This Story, Choose Your Platform!