Recovery Can Also Provide a Community

Genesung kann auch eine Gemeinschaft bieten

Als ich meine Genesungsreise begann, wurde ich von dem üblichen unaufhörlichen Summen in meinem Kopf geplagt, mit dem sich nur Süchtige und Zwangsneurotiker identifizieren können:

  • Ich muss schnell gesund werden, bevor ich den Verstand verliere
  • Wann komme ich hier raus? Mir geht's gut und ich brauche das nicht.
  • Wer ist der Typ und warum sieht er mich so komisch an?
  • Können sie merken, wenn ich sie komisch ansehe?
  • Ich bin so glücklich!
  • Ich bin so traurig ...

Sobald ich trocken bin, werde ich jedem helfen, den ich finden kann, das ist meine Mission! Warum ich, Gott? Warum gerade ich?

Also, versteht mich nicht falsch, ich denke, dass einige dieser Gedanken, oder sogar alle, unverschämt lustig und verrückt sind (besonders meine virtuose Fähigkeit, zwei Gedanken, die völlig gegensätzlich sind, zur gleichen Zeit zu haben und sie zu glauben!). Ich weiß aber auch mit Sicherheit, dass ich durch diese Arten von geistigem "Vakuum" und "verdrehtem Denken" (siehe Kapitel 3 im BB) gehen musste, um zu genesen.

Abgesehen davon ist es für mich kein Zufall, dass die Zeit, in der ich diese Art von zwanghafter Verrücktheit in mir hatte, auch die Zeit war, in der ich Meetings besuchte, in denen Genesung schwer zu finden war und die meisten Mitglieder sich nur darauf konzentrierten, "durchzuhalten" oder zu "überleben" - ohne unsere Droge. Lüsternheit .

Ich dachte, das sei alles - ich kann nicht mit meinem Ausagieren leben und ich kann nicht ohne es leben, also schleppe ich mich dreimal pro Woche quer durch die Stadt und sitze in einem Raum mit Leuten, die das gleiche Schicksal erleiden, und gemeinsam vertreiben wir uns die Zeit, bis wir genesen oder sterben, je nachdem, was zuerst eintritt.

Dann kam eines Tages ein Mitglied nach einem Meeting auf mich zu und fragte mich, wo ich wohne, was seltsam war, da das noch nie jemand zuvor getan hatte und ich dachte, wir würden solche Fragen nicht stellen, da wir uns Sexaholics ANONYMOUS nannten (und ich natürlich keine Ahnung hatte, was das eigentlich bedeutet). Ich nannte ihm den Namen meines Viertels, und er erwähnte, dass er aus der gleichen Gegend stamme und dass er zusammen mit einem anderen Mitglied plane eine neue Gruppe zu gründen, die sich auf diesen Teil der Stadt konzentrieren sollte. Er fragte mich, ob ich mitmachen und bei der Gründung der Gruppe helfen wolle, und da ich dachte, dass ich mit einer Gruppe, die näher an meinem Wohnort liegt, so oder so besser dran bin, schloss ich mich dem Vorhaben gerne an.

Ich weiß nicht, ob diese Erfahrung mein Leben gerettet hat, aber sie ist zweifellos einer der Höhepunkte meiner Reise.

Wir gründeten die Gruppe und nannten uns "Die drei Vermächtnisse". Wir trafen uns in einem winzig kleinen Raum, der tagsüber eine Akupunkturklinik war. Wir konzentrierten uns auf die Schritte und Traditionen. Wir betrachteten die Genesung nicht als eine Pflicht oder unser Schicksal als ein trauriges. Wir lachten und hatten Spaß. Ich nahm eines der beiden anderen Mitglieder als meinen Sponsor und legte sofort los. Weitere Mitglieder kamen hinzu und der Raum wurde zu klein- Also mieteten wir einen größeren Raum in der Nachbarschaft, obwohl zu diesem Zeitpunkt die meisten von ihnen aus der ganzen Stadt kamen (und sogar einige von außerhalb!).

Ich bemerkte, dass etwas Merkwürdiges mit mir geschah: Ich kam früh zum Meeting und verließ es fast 2 Stunden nach dessen Ende - und ich war nicht der Einzige. Während des Meetings lächelte ich und riss Witze. Die Leute hatten einen anderen Blick in ihren Augen und zum ersten Mal sah ich überall um mich herum das, was Jess L. als "den AS-Glanz“ („The SA Shine") bezeichnete. Der Ort, den wir gemietet hatten, verfügte über einen Tischkicker und Tischtennisplatten, an denen wir vor und nach dem Meeting spielten, während andere Mitglieder stundenlang zusammensaßen und sich unterhielten. Die Nachbarn beschwerten sich sogar, dass das Geplänkel zu laut war!

Da "Die drei Vermächtnisse" für ein bestimmtes Gebiet in unserer Stadt gegründet worden war, gab es in der Tat viele Mitglieder, die sehr nahe beieinander wohnten, so dass um uns herum etwas viel Größeres passierte - es bildete sich eine Gemeinschaft mit dieser Gruppe im Mittelpunkt: gemeinsame Mahlzeiten und Bowling, die Studenten der Gruppe lernen gemeinsam für die Abschlussprüfungen, während die verheirateten Mitglieder sich mit ihren Kindern zum Spielen treffen, ins Kino oder in die Stadt gehen, Ausflüge in die Wüste machen und unter den Sternen zelten oder zu Musikkonzerten gehen - was auch immer.

Ich könnte stundenlang über "positive Nüchternheit" reden und darüber, dass Genesung Spaß machen sollte, aber ehrlich gesagt bin ich einfach nur privilegiert, dass ich die Möglichkeit hatte, Teil dieser Gemeinschaft zu sein, die mir das Leben gerettet hat. Denn wenn alles, was dieses Programm mir zu bieten gehabt hätte, darin bestanden hätte, ein "trockener Trinker" („dry drunk“) zu sein, der nicht ausagiert, aber auch keine Sekunde des Lebens ohne die Droge genießt, wäre ich schon vor langer Zeit zur Tür hinaus gewesen. Ich brauchte viel mehr als das, ich musste glücklich sein, fröhlich und frei, mit einem Übermaß an Gefühlen von Liebe und Spaß um mich herum. Meine Stammgruppe, meine Gemeinschaft, meine Familie haben mir all das gegeben und mich gelehrt, dass man es falsch macht, wenn man keinen Spaß hat.

Matan C., Jerusalem, Israel

Total Views: 328|Daily Views: 1

Share This Story, Choose Your Platform!