Dealing With My Pain

Der Umgang mit meinem Schmerz

Bevor ich mich AS anschloss, habe ich so oft versucht, mit meinem Verhalten aufzuhören, aber nichts hat funktioniert, also habe ich mir immer gesagt, dass es keine Genesung gibt, wenn ich Geschichten über Menschen hörte, die in der Genesung waren. Ich dachte, es sei nichts!

Als ich AS beitrat, weigerte sich mein Verstand zunächst, an die Kraft dieses Programms zu glauben. Ich leugnete alles. Später begannen mein Verstand und meine Denkweise sich zu ändern. Meine Geschichte begann, als ich mir eingestand, dass ich der Lust gegenüber machtlos bin. Ich brauche eine Macht, die größer ist als ich selbst, ich brauche eine Macht, die größer ist als meine Sucht, denn sie war meine höhere Macht!

Ich bin seit etwa 3 Jahren Mitglied von AS und seit über 1,5 Jahren nüchtern. Um ein besseres Leben führen zu können, muss ich mich in allen drei Bereichen erholen: emotional, spirituell und körperlich.

Was den emotionalen Aspekt anbelangt, so lebte ich etwa 25 Jahre lang in der Dunkelheit meiner Sucht. Es gab Zeiten, in denen ich versucht habe, Selbstmord zu begehen. Es gab Zeiten, in denen ich vor Schmerz weinte. Ich bin auch ein überempfindlicher Mensch, so dass ich sehr leicht ausgelöst werde. Ich muss also an all diesen Dingen arbeiten.

Ich habe in der Vergangenheit viele Jobs verloren. Ich geriet in Panik, weil ich keine finanzielle Sicherheit hatte. Ich bekam viele somatische Krankheiten. Durch das Programm und die Therapie habe ich gelernt, meine Gefühle anzuerkennen und damit umzugehen. Ich lernte viel über die Realität meiner Sucht und die Ursachen für meine Rückfälle. Ich habe gelernt, meine Gefühle zu beschreiben, und ich lerne immer noch.

Zurzeit behandle ich meine PTBS mit meinem Therapeuten. Es ist ein schwieriger Weg, der viel Verletzlichkeit und Mut erfordert. Ich habe mit vielen harten Emotionen aus meiner Kindheit zu tun. Ich habe mit Albträumen zu kämpfen. Es gibt Zeiten, in denen ich das Gefühl habe, dass ich nicht mehr weitermachen kann, dass ich aufhören muss, dass ich den Schmerz nicht mehr ertragen kann. Ich werde so leicht getriggert. Aber es gibt noch Hoffnung. AS hilft mir, trotz all dieser schwierigen Gefühle nüchtern zu bleiben. Ich habe ein gutes Unterstützungssystem in AS. Ich habe gesunde Beziehungen in meinem Leben. Ich bin nicht mehr allein. Ich habe einen wunderbaren Therapeuten, der mir hilft, meine Traumata mit Hilfe von EMDR, traumafokussierter Therapie und dem internen Familiensystem zu verarbeiten.

Was den körperlichen Aspekt betrifft, so wurde bei mir Fibromyalgie diagnostiziert. Dabei handelt es sich um einen chronischen Schmerz in allen Muskeln in meinem Körper. Dafür gibt es keine radikale Heilung. Sie geht einher mit der psychischen Verfassung. Ich muss also einen Bewältigungsmechanismus finden. Ich kann meinen Körper nicht bewegen, wenn ich mit einem Fibromyalgie-Schub kämpfe.Ich kann meiner Lieblingsbeschäftigung, dem Fotografieren und dem Führen von Kunstzeitschriften, nicht nachgehen, da dies viel Kraft und Muskelbewegung erfordert. Die Schmerzen sind unerträglich. Vor einer Woche war ich im Urlaub. Ich habe mich sehr bemüht, die Zeit zu genießen, die Schönheit der Natur zu bewundern und trotz der Schmerzen Fotos zu machen.

Ich bin stolz auf mich, dass ich es geschafft habe. Mit Hilfe des Programms, der Medikamente und der Therapie war ich in der Lage, eine Physiotherapie zu absolvieren. Jetzt gehe ich regelmäßig ins Fitnessstudio, um an meinem schwachen Körper und meinen Muskeln zu arbeiten. Am Anfang konnte ich nicht akzeptieren, dass ich anders bin als die Leute im Fitnessstudio. Ich kann keine schweren Übungen oder Bewegungen machen.Ich habe viel geweint. Jetzt arbeite ich an der Akzeptanz, ich suche nach geeigneten Übungen für mich. Ich glaube, dass es Licht am Ende des Tunnels gibt.

Was die Spiritualität betrifft, so entwickle ich eine gesunde Beziehung zu meiner höheren Macht. Ich habe eine gute Vorstellung und ein gutes Bild von meinem Gott. Er ist nicht der grausame, strafende Gott. Er ist ein gütiger, barmherziger Gott. Er liebt mich. Er weiß, was ich durchmache.Er ist die ganze Zeit für mich da. Er hilft mir, ein besseres Leben zu führen. Jetzt bin ich eine gute Englischlehrerin mit guten Chancen bei der Arbeit. Ich habe keine Probleme mit dem Mangel an finanzieller Sicherheit. Er schenkt mir viele Segnungen. Es gibt Zeiten, in denen ich mich über meine Höhere Macht ärgere, aber das Programm, mein Unterstützungssystem und die Therapie helfen mir, wieder auf den richtigen Weg zu kommen. Ich besuche die Treffen der Gruppe Plainview Seaford. Die Mitglieder sind großartig. Ich habe eine gute Sponsorin. Ihr Name ist Nicole und sie ist sehr hilfreich. Sie versteht mich sehr gut und ermutigt mich, durch die Therapie zu gehen und tiefer zu arbeiten. Ich habe auch eine tolle Freundin. Sie ist so hilfreich.

Um ehrlich zu sein, das Leben ist nicht einfach. Das Leben ist hart. Auch die Genesung ist schwer. Sie erfordert Hingabe, Akzeptanz, Verbindung und Anerkennung. Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich mich langweile, und die Stimmen meiner Sucht sagen mir, ich solle die Therapie und die Genesung aufgeben, ja sogar das Leben aufgeben. Ich weiß, dass das keine Option für mich ist. Ich sollte den Genesungsprozess fortsetzen. Das ist meine Reise im Leben.Ich bin so dankbar, dass ich an den tieferen Dingen arbeite, um besser zu werden und ein stabileres Leben zu führen.

Samar G., Cairo, Ägypten

Total Views: 79|Daily Views: 1

Share This Story, Choose Your Platform!