Februari-2023-Finding God in the Beauty of nature

In der Schönheit der Natur Gott finden

Ich bin Mike und ich bin sexsüchtig, trocken seit dem 7. August 2005. AS hat mir meine zweite Chance im Leben gegeben und war für meine Genesung von zentraler Bedeutung, aber auch anderes hat mir geholfen.

Seit meinem vierten Lebensjahr hatte ich immer das Gefühl, anders zu sein, weniger zu sein als die anderen; ich fühlte mich als würde ich von außen die anderen drinnen beobachten. Ich hatte Angst vor Menschen und verbarg mein wahres Ich vor ihnen. Stattdessen spielte ich ihnen etwas vor, um sie dazu zu bringen, mich zu mögen. Mit sieben Jahren war ich besessen von den hübschen Mädchen in meiner Schulklasse – ich habe sie beobachtet, von ihnen geträumt und von ihnen fantasiert. Es gab noch keine sexuelle Komponente, aber die Besessenheit war stark; ich war jetzt ein “romantischer” Lüsternheitssüchtiger. Mit der Zeit wurde ich zu einem gestörten Kind.

Ich entdeckte die Masturbation im Alter von 11 Jahren und sie wurde schnell zu meinem geheimen Bewältigungsmechanismus, mit dem ich alle unangenehmen Gefühle in den Griff bekam. Es war eine rauschhafte Flucht, mit der ich experimentierte, um längere und größere Hochs zu erreichen. Ich wurde auch schnell süchtig nach Pornografie. Es störte meine Fähigkeit, eine Beziehung zu Mädchen und dann zu Frauen aufzubauen. Es beeinträchtigte meine Fähigkeit, mit anderen in Kontakt zu kommen, und ich wurde zum Einzelgänger. Es untergrub jedes Interesse an einer vielversprechenden Karriere. Ich wurde zu einer leeren Hülle, die Lüsternheit in mir wuchs immer weiter an, nährte sich von meiner Seele, meinen Gefühlen und ließ mich leer und mit wachsendem Schmerz zurück. Zehn Jahre lang versuchte ich auf verschiedene Arten, aufzuhören, aber es war unmöglich. Dazu gehörte, dass ich vier 12-Schritte-Gemeinschaften ausprobierte, darunter auch AS.

Mit 32 Jahren war ich verzweifelt. Mein Tiefpunkt war, als ich meinen wahren seelischen Zustand erkannte und mir klar wurde, dass ich keinen Ausweg hatte, sondern nur einen immer weitergehenden Abstieg in (wie ich glaubte) größere Tiefen von Schmerz und Verdorbenheit. Mir wurde klar, dass ich es mit einer der S-Gemeinschaften ernsthaft versuchen musste. Das war wirklich mein einziger Ausweg.

Ich versuchte es (wieder) mit Psychotherapie und war zum ersten Mal völlig ehrlich zu meiner Therapeutin. Sie gab nicht vor, etwas von Sexsucht zu verstehen, aber ihre Kompetenz bestand darin, mich bei meiner Suche nach eigenen Lösungen zu unterstützen. Wie durch ein Wunder wurde mir klar, dass Masturbation mein Feind und nicht mein Freund war. Die Therapeutin unterstützte mich dabei, zur S-Gemeinschaft zu gehen, in der man “mit allem aufhört” – AS.

Mir wurde die Botschaft der Genesung gebracht, und das nächste Wunder auf meiner Reise bestand darin, dass ich lernte, dass Lüsternheit das unsichtbare Monster war, das mich umbrachte. Endlich erkannte ich mein Problem und wusste, dass der Verzicht auf das alles der Anfang der Lösung war. Ich fand es in AS schwierig, einen Sponsor und eine gute Gemeinschaft zu finden. Die Conventions waren ein kritischer Punkt. Ein paar Mal schwankte ich in meiner Entschlossenheit, in AS zu bleiben. Meine Therapeutin half mir jedoch, in den ersten neun Monaten durchzuhalten. Danach hatte ich einen zuverlässigen Sponsor und weitere AS Unterstützung und konnte in AS auf eigenen Beinen stehen. Es ist möglich, dass ich ohne diese Therapeutin nicht in Genesung wäre.

Ich habe die Schritte einige Male gearbeitet, habe mit Begeisterung in AS teilgenommen, eine Reihe von Diensten übernommen, ein lokales Meeting gegründet, andere gesponsert und bin insgesamt in AS erwachsen geworden. Die 12 Schritte haben mir eine Möglichkeit gegeben, frei von den Zwängen der Lüsternheit zu leben. Etwa zehn Jahre lang war AS meine wichtigste Aufgabe außerhalb von Arbeit und Ehe. Ich kam jedoch an einen Punkt, an dem ich etwas Zusätzliches in meinem Leben brauchte. Ich habe keine Kinder. Ich bin schon immer gerne gewandert und habe mich schließlich einem Verein für Langstreckenwanderungen angeschlossen. Es fällt mir nicht leicht, Freundschaften zu schließen, aber ich hatte in AS genug gelernt, um in diesem Verein zu bleiben und allmählich aus mir selbst herauszugehen.

Dieses Hobby hat mir sehr geholfen. Ich habe festgestellt, dass ich ein Talent für Ultralangstreckenläufe habe. Da ich ein Besessener bin, habe ich versucht, einer der Besten zu werden. Aber obwohl ich die Fähigkeit dazu hatte, fand ich, dass die Zeit, die Opfer und die Konzentration, die nötig sind, um der Beste zu werden, zu viel Zeit von meiner Genesung und meiner Ehe wegnehmen würden. Ich bin ein am Tiefpunkt angelangter zutiefst sexsüchtiger Mensch, und ich muss die Genesung an die erste Stelle setzen, die Ehe an die zweite und andere Dinge folgen lassen. Ich bin dankbar für diese Einsicht und für die Bereitschaft, durch die Gnade meiner Höheren Macht, die Genesung an die erste Stelle zu setzen.

Mein Wandern nimmt zwar einen vollen Tag in der Woche in Anspruch, aber es steht im Einklang mit anderen Bereichen meines Lebens. Ich liebe es, allein in der freien Natur oder mit einer Gruppe zu wandern. Ich mache auch mehrtägige Wanderungen und campe in der freien Natur. Wenn ich allein bin, bitte ich meine Höhere Macht, mit mir zu gehen, und sie spiegelt sich für mich in der Schönheit der Landschaft und der Natur wieder. Ein langer Spaziergang verhilft mir zu Klarheit im Denken und emotionalem Gleichgewicht, und oft komme ich nach Hause und schreibe die gewonnenen Einsichten für meine Genesung auf.

Früher hatte ich ein schlechtes Gewissen, weil ich jede Woche so viel Zeit für mich selbst genommen habe, aber ich gebe etwas zurück, indem ich Wanderungen leite. Ich habe auch eine Wanderung von 1100 Meilen mit meiner Frau fast geschafft, eine wunderbare Erfahrung für uns beide. Das Wandern ist letztlich für mich ein Ausdruck meines 11. Schrittes, eine Form der Meditation mit meiner Höheren Macht, und es erlaubt mir, eine bessere Qualität in anderen Bereichen meines Lebens zu schaffen. Ich betrachte es als ein Geschenk Gottes, das ich genießen sollte, solange ich kann.

Mike B., Cardiff, UK

Total Views: 212|Daily Views: 1

Share This Story, Choose Your Platform!