februari-2023-Letting Go of Porn

Pornographie loslassen

Wenn ich ein Wort aussuchen müsste, um zu beschreiben, wie ich mich die meiste Zeit meines Lebens fühlte, würde ich “isoliert” wählen. Sowohl im Kindergarten als auch in der Schule hatte ich es schwer, Freunde zu finden. Es gab viele verlockende Möglichkeiten, der Realität zu entfliehen – Geschichten in meinem Kopf erfinden, Abenteuerbücher und Videospiele.

Als ich neun war, wurde ich im Stadion von einem unbekannten Mann überfallen und missbraucht. Durch dieses Erlebnis wurde mein Leben von Angst geprägt. Ich schämte mich sehr für das, was passiert war, beschloss aber, meinem damals besten Freund davon zu erzählen. Er sagte mir so etwas wie: “Dieser Mann muss verzweifelt gewesen sein, als er sich dich ausgesucht hat.” Seine Reaktion vermittelte mir, dass ich als Person so abstoßend bin, dass ich dankbar sein sollte, wenn mich jemand überhaupt belästigt. Aber das war ich nie.

So begann meine Angst vor Männern. Ich hasste auch meine Lehrer, weil sie sagten: “Du bist noch jung und naiv.” Ich hasste, was meine kindliche Naivität mir angetan hatte, und beschloss, nie wieder so zu sein. Meine Klassenkameraden schikanierten mich sehr und machten mir klar, dass ich abstoßend sei und nie einen Partner finden würde. Aber als ich elf war, wurde mir klar, dass ich keinen Kontakt zu Menschen brauche und für Männer nicht attraktiv sein muss. Das Internet ist voll von Männern, und die sind auch noch frei.

Alles begann damit, dass mein damals sechzehnjähriger Bruder seinen Browserverlauf nicht löschte. Ein einziger Klick auf diese seltsame Seite mit dem roten Logo, und ich war sprachlos. Warum sollte jemand solche Videos machen? Es war schräg und verstörend. Ein paar Tage später packte mich die Neugierde. Ich dachte an etwas Sexuelles und wollte wissen, wie es wirklich ist. Ich öffnete wieder diese “Dokumentarfilme”. Seit dem ersten Video, das ich sah, war ich süchtig. Es gab nur ein Problem. Es war nicht perfekt. Ein paar Details sollten anders aussehen. Stundenlang habe ich nach einem Video gesurft, das alle meine Erwartungen erfüllen würde. Ich habe Dutzende von Clips gesehen, und es war das Aufregendste, was ich je erlebt habe. Es gab immer etwas Neues zu sehen und zu entdecken. Ich weiß nicht mehr, wie ich zu masturbieren gelernt habe. Ich habe nur entdeckt, dass es eine super Kombination mit all diesen Videos war. Es war eine großartige Möglichkeit, mit meinem Leben und all meinen negativen Gefühlen fertig zu werden. Ich habe täglich große Mengen konsumiert.

Jetzt bin ich seit über sechs Jahren Pornofrei. Ich wünschte, ich könnte sagen, wie Gott mich geheilt hat. Ich würde in den Meetings herumrennen und es als ein Wunder meiner Höheren Macht verkündigen. Doch ich weiß, dass meine Genesung absolute Ehrlichkeit erfordert. Die Wahrheit ist, dass ich eines Tages total high war, ein Video einschaltete und furchtbare Angst bekam, eine Weile in den Abgrund starrte, es dann ausschaltete und beschloss, nie wieder damit anzufangen.

Ich wünschte auch, ich könnte sagen, dass das der Wendepunkt war und dass danach alles besser wurde. Aber im Laufe der Jahre wurde alles nur noch viel, viel schlimmer. Unsere Krankheit ist fortschreitend. Es verschlechterte sich in jeder anderen Hinsicht, sei es bei der Selbstbefriedigung, beim Sex oder beim Cybersex. Meine Krankheit hat mir vieles genommen – Unmengen an Zeit, die ich hätte besser nutzen können, meine menschliche Würde. Eines Abends, nachdem ich ausagiert hatte, fühlte ich mich so miserabel, dass ich einfach zu Gott betete, er möge mich endlich töten. Tja, das hat er nicht getan.

Und mir wurde klar, dass ich einen Weg finden muss, mit meinem miserablen Leben fertig zu werden, wenn ich mich nicht (buchstäblich) vor einen Bus werfen wollte. Ich wusste nicht, was ich tun sollte. Aber dann erinnerte ich mich an eine Gemeinschaft, von der ich gehört hatte. Also versteckte ich mich hinter einem Stapel von Ziegeln, so dass mich niemand sehen konnte, und beschloss, dort anzurufen. Ich war verzweifelt. Was konnte ich verlieren?

Als ich zu meinem ersten AS-Meeting kam, dachte ich, dass dies der traurigste, schlimmste und beschämendste Moment meines Lebens sei. Als ich einige der Mitglieder lachen sah, verurteilte ich sie. Wie konnten sie lachen, dachte ich? Wir sind in AS. Das ist doch tragisch. Jetzt lache ich bei fast jedem AS-Meeting, und ich lache sehr viel.

Bei meinem ersten AS-Meeting war ich die einzige Frau, aber ich dachte, das sei nur Zufall. Aber ich war das einzige weibliche Mitglied im westlichen Teil des Landes und für einige Monate war ich das einzige weibliche Mitglied im ganzen Land. Eigentlich hätte ich mich sehr unwohl fühlen müssen, umgeben von lauter Männern. Es war das genaue Gegenteil. Ich konnte endlich sehen, dass sie weder eine Bedrohung für mich darstellen, noch Objekte für meine Lüsternheit sind. Sie waren meine leidenden Brüder. Ich wurde in der Schule schikaniert, manchmal auch auf der Straße, an der Bushaltestelle oder am Bahnhof belästigt. AS war vom Geist der Genesung erfüllt. Obwohl Außenstehende diesen Männern negative Dinge nachsagten, schufen sie die sicherste Umgebung, die möglich war.

Am Anfang hatte ich viele Ausreden, warum ich nicht zu Meetings kommen konnte. Aber als ich erkannte, dass Gemeinschaft der Schlüssel zu meinem Überleben ist, war ich bereit, eine Stunde zu fahren, um zu einem Meeting zu kommen, das um 7 Uhr morgens begann. Manchmal stieg ich in den Zug und fuhr zu einem Meeting in einer anderen Stadt.

Oft schämte ich mich und fühlte mich von den anderen Menschen in meinem Leben getrennt. Meine Freunde wussten nicht, was ich durchmachte. Die Freunde in AS wussten es, da sie das gleiche Problem hatten. Die Verbindung, die ich mit anderen Mitgliedern habe, ist für mich etwas ganz Besonderes. AS ist wie meine zweite Familie, und ich liebe diese schrägen, verrückten Cousins und Cousinen, die ich jetzt habe! Ich habe sogar meinen besten Freund bei AS getroffen. Wenn ich zu meiner Stammgruppe komme, weiß ich, dass es eine Stunde voll reiner Freude sein wird. Jetzt sehe ich, dass Genesung nicht traurig ist – sie ist freudvoll.

Als ich einen Monat trocken war, waren in meiner Stammgruppe einige Dienste zu besetzen. Wir waren uns alle einig, dass wir einen Mann mit breiten Schultern brauchten, der für das Herrichten des Meeting-Raums verantwortlich ist, denn dazu gehörte es auch, den Tisch zu verschieben. Irgendwie kam ich, die einzige Frau im Meeting zu diesem Dienst und machte ihn drei Monate lang. In AS hatte ich das Gefühl, dass ich nützlich sein und einen Dienst für andere leisten kann, sei es durch meine Übersetzungen, meine Zeichnungen, meine Offenheit bei offenen Meetings oder meine mysteriöse Fähigkeit, einen schweren Tisch zu bewegen.

Meine Genesungsreise geht also weiter. Mein Leben ist seither voller schöner Erlebnisse. Als ich einen Monat trocken war, war ich bei meinem ersten AS-Workshop in Huty. Mit drei Monaten Trockenheit war ich auf der Convention in Esker, Athenry (in Irland). Obwohl ich nicht genau weiß, welche Pläne Gott für mein Leben hat, aber wenn ich auf all das zurückblicke, bin ich sicher, dass es eine großartige Party sein wird!

(Ich habe diese Illustration gemacht, um zu zeigen, dass ich, obwohl mir die Pornographie in vielerlei Hinsicht geschadet hat, nicht in der Lage war, sie loszulassen).

Beáta M., Bratislava, Slovakei

Total Views: 280|Daily Views: 1

Share This Story, Choose Your Platform!