his Imprint on SA Will Last Forever

Sein Einfluss auf AS wird für immer bleiben

Zwei Oldtimer, die Jess L. persönlich kannten, teilen in diesem ESSAY-Interview einige ihrer persönlichen Erfahrungen über diesen sehr inspirierenden AS Freund.

HARVEY: Jess L. war nicht nur von der Körpergröße, sondern auch von der Persönlichkeit her eine überragende Figur. Ich habe ihn zum ersten Mal auf der Warm Beach AS-Konferenz getroffen. Es war meine erste Konferenz, aber nicht die erste Konferenz von Jess. Die Unterkunft, in der wir wohnten, hatte vier Zimmer. Er und seine Frau wohnten in einem, und ich und meine Frau in dem anderen. Ted P. und Terry M. mit ihren Frauen wohnten in den beiden anderen. Von da an wurden wir alle Freunde.

DAVE: Ich lernte Jess über eine Kassette kennen, die ein Mitglied unserer Gruppe vom Zentralbüro von einer der ersten nationalen Konferenzen erhalten hatte. Wir hörten uns die Kassette an, als wir im Oktober 1985 nach Cleveland reisten, um an einem Marathontreffen teilzunehmen. Jess war ein begnadeter Redner, der diese beiden Sexsüchtigen auf unserer Reise nach Cleveland und bei unserer ersten Erfahrung mit einer Gruppe außerhalb unserer eigenen inspirierte.

Später lernte ich ihn auf einer Konferenz kennen, und schließlich wurde er mein Hauptsponsor. Zu sagen, dass ich Ehrfurcht vor ihm hatte und gleichzeitig zu Tode erschrocken war, wäre eine Untertreibung. Jess’ Verständnis des Krankheitskonzepts für AS und die Leidenschaft, mit der er seine Vorträge hielt, waren für mich als Sexaholiker sowohl erhellend als auch einschüchternd. Als ich ihn kennenlernte, wurde mir klar, dass seine Intensität von der Liebe zu seinen Leidensgenossen und seiner Überzeugung angetrieben wurde, dass wir es alle mit einer potenziell tödlichen Krankheit zu tun haben.

HARVEY: Zum Glück kannte ich Jess beruflich nicht, sonst wäre ich zu eingeschüchtert gewesen, um ihn zu bitten, mein Sponsor zu werden. Jess war ein weltberühmter Autor, der eine Reihe von Büchern geschrieben hatte, von denen eines über eine Million Mal verkauft wurde. Ich erwähne das, weil Jess zu mir sagte, wie ich mich erinnere: “Demut ist, wenn ich sage, dass ich ein berühmter Autor bin. Indem ich mich daran erinnere und anerkenne, dass Gott mir dieses Talent gegeben hat, erhalte ich Demut für einen weiteren Tag.”

Da er berühmt war, hielt er überall im Land Vorträge. In diesen verschiedenen Städten brachte er irgendwie das Thema der AS Gemeinschaft ein. Städte, wie Oklahoma und Utah begannen, AS-Treffen zu veranstalten, nachdem er auf seiner Buch Tour, dort von AS berichtet hatte. Er war ein wahrer Johnny Appleseed für unser Programm. *
Jess brachte auch seine Gabe des Schreibens in die Gemeinschaft ein. Er hatte einen großen Einfluss auf viele unserer Broschüren. Er war unser erstes Mitglied, welches verkündete, dass er frei von Lüsternheit sei.

DAVE: Ja, das war er. Ich erinnere mich, dass ich verwirrt war über den Begriff “Lüsternheit”, als ich im August 1985 in die Gemeinschaft eintrat. Ich wusste, dass ich süchtig war und dass ich völlig machtlos gegenüber der zwanghaften Masturbation war, aber ich verstand das Konzept der „Lüsternheit“ nicht und wie sie die treibende Kraft hinter meinem Verhalten war.

Ich erinnere mich nicht mehr an die Veranstaltung, auf der er gesprochen hat, aber ich erinnere mich mit großer Klarheit daran, was er an diesem Tag seine Definition von Lüsternheit abgab. Jess sagte: “Für mich ist Lüsternheit, wenn ich etwas will, was Gott mir zu keinem bestimmten Zeitpunkt jemals geben wird.” Diese Aussage hat mich sehr beeindruckt, und ich habe sie Dutzende Male in Meetings und beim Nachdenken über meine eigene Genesung wiederholt. Für mich bedeutet Lüsternheit, dass ich über jemanden oder etwas nachdenke, und wenn ich es nicht aufgebe, kann das sehr schlimme Folgen für meine Genesung haben.

HARVEY: Erinnerst du dich, dass Jess uns auch viele Geschichten aus dem Osten erzählt hat? Eine davon entschärft das Konzept der Macht eines Auslösers. Er erzählte uns von einem Guru in Indien, der mit seinem Schüler eine Straße entlangging. Plötzlich sahen sie eine schöne Frau in einem wallenden Gewand. Sie war nicht in der Lage, eine große Schlammpfütze zu überqueren. Der Guru hob sie auf, trug sie über die Schlammpfütze und setzte sie dann auf den Boden wieder auf. Zwei Meilen weiter war der Schüler sehr aufgeregt. “Guru, ich verstehe das nicht”, rief er aus. “Es ist dir nicht erlaubt, eine Frau zu berühren, aber du hast sie nicht nur berührt, sondern auch getragen.” Der Guru antwortete: “Ja, Schüler, ich habe sie hochgehoben und dann auf dem Boden abgesetzt, aber zwei Meilen weiter trägst du sie immer noch.” Er war sicherlich ein großartiger Geschichtenerzähler, voll von diesen wertvollen Geschichten. Für mich als Sponsor war er fast neun Jahre lang ein großes Geschenk. Er war sogar ein noch größeres Geschenk für unsere Gemeinschaft. Er ist am 24. Februar 2000 verstorben, aber seine Spuren in AS werden für immer bleiben.

DAVE: Ich könnte noch mehr Geschichten über ihn erzählen, aber seine Definition von Lüsternheit ist eine, die ich mit mir tragen und an andere weitergeben werde, während ich weiterhin den Weg des glücklichen Schicksals beschreite. Möge Gott unsere wunderbare Gemeinschaft der Anonymen Sexaholiker segnen.

Harvey A., Florida, USA Dave H., Tennessee, USA

Total Views: 58|Daily Views: 1

Share This Story, Choose Your Platform!