How God Gave Me New Memories Here

Wie Gott mir hier neue Erinnerungen schenkte

Ich bin wieder hierher zurückgekehrt. Ich habe diese Stadt vermisst. Es ist knapp ein Jahrzehnt her, dass ich hier war. Ich atme die Küstenluft ein. Die erfrischende Umarmung des Meeres vor mir und die hoch aufragenden Skylines und Berge dahinter.

Aber alte Erinnerungen kommen bald wieder hoch. Ich atme tief durch und übergebe sie meiner Höheren Macht. Dieser bewusste Kontakt mit meiner Höheren Macht ist unglaublich lebensspendend. Mein jüngeres Ich hätte sich nie vorstellen können, dass mein Leben so verlaufen würde, noch dass ich mich so fühlen würde, wie ich mich jetzt fühle. Aber es ist wahr – ich bin wirklich dankbar, dass ich nicht mehr so lebe; ich bin nicht mehr die gleiche Frau; ich treffe nicht mehr derartige Entscheidungen. Und ein Gefühl der Dankbarkeit macht sich langsam in mir breit.

Meine erste Reise in diese Stadt war zu schön, um wahr zu sein: Ich hatte die Gelegenheit, zwei Wochen lang bei der Familie meiner Freundin und ihrer Tante zu wohnen. Zwischen der Hektik des Reiseprogramms unserer Gastgeber hatten wir die Freiheit, das Nachtleben der Stadt auf eigene Faust zu erkunden. Anders als in unserem eigenen Land konnten wir jetzt tun und lassen, was wir wollten. Wir gingen an Orte, an die wir nie hätten gehen können, und taten Dinge, die wir nie hätten tun können. Wir besuchten sogar ein spezielles Geschäft, um “Souvenirs” für unsere Sexpartner zu kaufen, da solche Geschäfte in unserem Land verboten sind, und als ich nach Hause kam, war ich fest entschlossen, das Leben in vollen Zügen zu genießen.

Ich wusste nicht, dass ich einen Vertrag mit einer Sache namens Lüsternheit geschlossen hatte, einer sehr gefährlichen Krankheit des Geistes, die im Begriff war, mein Leben zu übernehmen. Sie drang so tief in mein Herz ein, dass ich von der Lüsternheit infiltriert wurde; meine Identität, mein Wesen, meine Beziehung zu anderen, zur Welt, zur Realität – alles durchtränkt und verdorben von der Lüsternheit.

Die Lüsternheit wurde zum König. Ich betete sie an, aber nach und nach wurde der Altar der Genüsse zum Altar des Opfers, und nun begann ich, meine Sicherheit, meine Grenzen, meine Würde und meinen Willen zu opfern. Immer wieder wurde ich auf diesem Altar zertrümmert und zerbrochen, opferte alles der Lüsternheit, bis ich, so niedergeschlagen, dass ich kaum noch stehen konnte, mich einer Macht hingab, die viel größer war als die Lüsternheit, und ich wieder geistig gesund wurde.

Ich ließ mich ganz auf den Gott meiner Glaubenstradition ein. Diesmal brauchte ich ihn dringend liebevoller, akzeptierender, barmherziger und sanfter, als der Gott, den ich als Kind kennen gelernt hatte. Ich bettelte, ich flehte, ich weinte und gab mich ihm hin, wieder und wieder. Und bei jedem neuen Schritt der Kapitulation zeigte er mir, dass er wirklich tun kann, was ich nicht kann. In der Tat war er die ganze Zeit über viel großzügiger und barmherziger zu mir, als ich mir je vorstellen konnte. Behutsam führte er mich immer weiter von den Quellen der Lüsternheit weg. Meine Reise begann mit regelmäßigem Gebet. Dann kam das Fasten. Im Laufe der Zeit kleidete ich mich bescheidener und änderte meine Art des Umgangs mit Männern, mein Aussehen, meine Worte, meine Berührungen. Auch meine Absichten änderten sich, was dazu beitrug, den Umgang mit Männern würdevoll zu gestalten. Ich hörte auf, mir unangemessenes Material anzuschauen, warf meinen Vorrat an “Souvenirs” weg und blockierte alle Wege, auf denen frühere Partner mich erreichen konnten. Auf dem Weg dorthin nahm ich die Trockenheitsdefinition von AS auf; sie folgte so natürlich auf die fortschreitende Beseitigung der Lüsternheit.

Wie durch ein Wunder war ich zum ersten Mal mehr als einen Monat lang trocken. Gott tat wirklich für mich, was ich nicht für mich selbst tun konnte. Ich hatte eine neue Lebensperspektive. Schon bald wurde ich zu einem Dienst bei einer örtlichen gemeinnützigen Organisation berufen. Der Dienst bei dieser gemeinnützigen Organisation führte in den nächsten Monaten dazu, dass ich sie als Sprecherin auf einer internationalen Konferenz vertreten durfte. Als ich erfuhr, wo die Konferenz stattfinden würde, musste ich lachen – Gott hat definitiv einen Sinn für Humor. Es war schön, einen kleinen Insider-Witz mit ihm zu haben.

Und so ist meine Rückkehr in diese Stadt eine ganz andere Erfahrung. Diesmal geht es darum, etwas zurückzugeben. Um Hoffnung zu geben. Um zu inspirieren. Was für einen Riesenunterschied Gott bewirken kann, wenn man ihn nur darum bittet. Nach der Konferenz blieb ich noch ein paar Tage länger in der Stadt. Ich besuchte die Orte, an denen wir gemeinsam heilsame Erfahrungen gemacht hatten, und erkundete auch neue Orte. Eines Abends fand auf einer der nahe gelegenen Inseln ein kleiner Karneval statt, und ich konnte dort mein erstes Ingwereis probieren (es ist köstlich, das verspreche ich!). Diese neuen Erinnerungen sind fröhlicher und heilsamer als die alten, findet ihr nicht auch?

Ich habe die Stadt trocken verlassen, dank der Gnade Gottes.

Ann R., Kuala Lumpur, Malaysia

Total Views: 112|Daily Views: 1

Share This Story, Choose Your Platform!