Daily Practice of the Program Keeps Me Sober

Die tägliche Anwendung des Programms hält mich trocken

Meine Stammgruppe ist in St. Petersburg, Russland, aber vor einem Jahr bin ich nach Hanoi, Vietnam, gezogen, wo es nur wenige andere genesende Sexsüchtige gibt. Meine Genesung begann an dem Tag, an dem ich zu einem AS-Meeting kam. Seit diesem Tag hat sich mein Leben sehr verändert, und es verändert sich immer noch. Ich bin dankbar für alles, die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft. Mein Leben verläuft genau so, wie der Gott meines Verständnisses es will, also akzeptiere ich alles, was das Leben mir bringt. Ich will dieses Leben leben.

Während ich die Schritte 11 und 12 arbeitete, wurde mir klar, dass ich mehr tun muss, um das Programm zu verwirklichen. Früher habe ich die Schritte nur bearbeitet, bevor ich mich mit meiner Sponsorin getroffen habe, und dann habe ich nur hastig etwas Programmliteratur gelesen und ein paar Fragen beantwortet. Jetzt möchte ich die Schritte konsequenter durcharbeiten. Ich hörte mir eine Aufzeichnung eines AS-Sprechers an, der über die Routine sprach, die er nach seinem Rückfall zu befolgen begann. Auf der Grundlage seines Tagesprogramms habe ich ein Programm erstellt, das zu mir passt und zu dem Punkt, an dem ich mich in der Genesung befinde. Das ist das Ergebnis:

– Lesen der Programmliteratur (15 Minuten)

– Schrittarbeit (10 Minuten)

– Stretching und körperliche Übungen

– 2-3 AS-Meetings (wöchentlich)

– Anime und Fernsehen einschränken (ein halbes Anime-Magazin, eine Folge einer TV-Serie)

– Meiner Sponsorin von den Fortschritten bei dieser Genesungsroutine berichten (täglich)

– Drei Programmanrufe oder Textnachrichten (täglich)

– Tägliche Erneuerung der Nüchternheit (DSR) mit meiner DSR-Partnerin (täglich)

– Gebete und Meditation (täglich)

– 1-2 Dienstaktivitäten (wöchentlich)

– In mein Gefühlstagebuch schreiben (täglich)

Das Lesen von Literatur und das Durcharbeiten der Schritte für kurze, festgelegte Zeit half mir, meine üblichen Gedanken des Versagens zu vermeiden. Zuerst dachte ich: “Das ist zu schwierig”, “Das dauert zu lange” und “Ich schaffe das nicht”. Aber als ich an meiner neuen Routine festhielt, merkte ich, dass selbst 10 bis 15 Minuten, auf einer regelmäßigen Basis, meine Genesung vorantreiben können.

Mein kurzes Kurzzeitgedächtnis macht es mir schwer, mich daran zu erinnern, was ich aufgegeben habe und welche Siege mir meine Höhere Macht bereits geschenkt hat. Jetzt, da ich jeden Tag meine Liste mit Genesungsmaßnahmen ausfülle und an meine Sponsorin schicke, finde ich die Gelassenheit, meinen Teil zur Verbesserung meines Zustands beigetragen zu haben. Ich habe meine Sponsorin gefragt, ob ich ihr meine tägliche Aktion schicken kann, obwohl sie sehr beschäftigt ist. Ich rufe meine Schwestern im Programm an, um meine Fortschritte zu besprechen, aber wenn ich aufwache und die einfache Nachricht meiner Sponsorin höre: “Empfangen!”, fühle ich mich anerkannt, sicher und meiner Höheren Macht näher. Ich betrachte dies sowohl als eine Maßnahme als auch als einen Vorteil dieser Genesungsroutine.

Anrufe im Programm

Wenn ich meine Schwestern anrufe, spreche ich und höre ich zu. Ich fühle mich als Teil von etwas Wirklichem. Ich höre meine Schwestern; sie sind lebendig und aufrichtig; sie vertrauen mir, und ich vertraue ihnen. Oft stellen wir fest, dass wir sehr ähnliche Erfahrungen gemacht haben, und ich spüre ein warmes Band zwischen uns, weil Gott uns zusammengeführt hat.

Ich nenne uns gerne “Schwester” und “Bruder”, weil mich das an unsere Verwandtschaft erinnert und eine Grenze gegen meine Lüsternheit setzt. “Schwester” erinnert mich an meine Verbundenheit mit anderen und daran, dass wir miteinander verbunden sein sollen. Wenn ich jemanden “Bruder” nenne, weicht die Lüsternheit zurück. Es wird zu meinem Lüsternheitsabwehrmittel.

Tägliche Erneuerung der Nüchternheit

Die russische AS-Website bietet drei Versionen des DSR-Skripts an: 5-Minuten-, 15-Minuten- und 30-Minuten-Skript. Meine DSR-Partnerin und ich begannen mit der 5-Minuten-Version, aber wir verbrachten gewöhnlich etwa 30 Minuten damit, jede Frage zu diskutieren. Als wir auf das 15-Minuten-Skript umgestiegen sind, haben wir bis zu 45 Minuten gebraucht. Ich wollte mehr Struktur und weniger Emotionen in unserer DSR, also begann ich, die Lüsternheit des Tages, ablenkende Gedanken und Charakterfehler aufzuschreiben, bevor ich mit meiner “Schwester” telefonierte. Ich notierte auch die Programmwerkzeuge, die ich an diesem Tag einsetzen würde. Die schriftliche Vorbereitung half mir, meine Genesung in die Tat umzusetzen, bevor ich überhaupt ans Telefon ging. Jetzt verwenden meine Erneuerungsschwester und ich das 30-Minuten-Format, und wir nehmen uns zwischen 22 und 45 Minuten Zeit, was mir hilft, tiefer zu gehen und mir selbst zuzuhören. Ich versuche zu erkennen, wann ich mich ablenken lasse.

Gefühlstagebuch

Zuerst verstand ich nicht, warum meine Sponsorin mir empfahl, ein Gefühlstagebuch zu führen, denn es schien nur eine weitere Version der Täglichen Erneuerung zu sein. Aber mit der Zeit erkannte ich seine Vorteile. Durch meine Tägliche Erneuerung erkenne ich meine Lüsternheitstrigger und meine Charakterfehler. In meinem Gefühlstagebuch entdecke ich, woher sie kommen. Bevor ich anfing, über meine Gefühle zu schreiben, hatte ich keine Ahnung, wie viele verschiedene Gefühle es gibt, und ich konnte die meisten von ihnen sicher nicht beim Namen nennen. Aber dank meines Gefühlstagebuchs begann ich, meine Gefühle so zu benennen, wie ich sie erlebte. Manchmal stellte ich fest, dass ich verschiedene Gefühle gleichzeitig empfand, z. B. Dankbarkeit und Scham. Ich begann auch zu erkennen, dass Gefühle nicht dasselbe sind wie Gedanken. Mein Gefühlstagebuch hat mir geholfen, meine Gedanken, Gefühle, Wünsche und mein früheres Verhalten zu akzeptieren – ich kann sie akzeptieren, weil ich weiß, dass Gott mich liebt. Deshalb ist es in Ordnung, Fehler zu machen.

Wenn es mir nicht gut geht

Wenn ich mich nicht gut fühle, übe ich als Erstes H.A.L.T. (Bin ich hungrig, wütend, einsam oder müde?). Ich erkenne an, was ich erlebe, dann übergebe ich es meiner Höheren Macht, meiner Sponsorin und meinen AS-Schwestern… und dann gehe ich abwaschen. Mit anderen Worten: Nachdem ich mich in der Kapitulation geübt habe, TUE ich etwas, das produktiv oder hilfreich ist, unabhängig davon, wie ich mich gerade fühle.

Dinge zu Ende bringen

Verantwortung und Durchhaltevermögen waren für mich schon immer schwierig. Das Programm hat mich gelehrt, die Dinge in machbare Abschnitte zu unterteilen, so dass ich Aufgaben erledigt habe, die ich vor dem Programm nie hätte erledigen können: Schularbeiten, überfällige Aufgaben, die Vorbereitung auf die Arbeitswoche, Nachdenken, bevor ich spreche (hier bin ich noch dabei, mich zu verbessern), Lesen von Programmliteratur und konsequentes Bezahlen meiner Stromrechnungen. Diese Dinge sind immer noch schwierig und sogar beängstigend, aber ich habe kürzlich das Weiße Buch bei Schritt 11 aufgeschlagen, wo es heißt: “Ich bitte Gott, sein Königreich in dieser Institution zu errichten.” Und ich sagte diesen Satz mehrmals laut und bezog mich dabei auf die Nebenkosten. Überraschenderweise gab es keine Verstimmung mehr, ich vertraute Gott, und der Mangel verschwand, Frieden kam.

Highlights meines Tagesablaufs

Meistens wache ich ohne Wecker auf, gegen 6 Uhr morgens. Früher habe ich meinen Job nach einer Woche gekündigt, um nicht früh aufstehen zu müssen. Jetzt ist das frühe Aufstehen für mich eine Frucht des Programms.

Ich beginne immer mit dem Gelassenheitsgebet, einer täglichen Lektüre des AS- Buches The Real Connection, einem Gebet aus meiner Religion und einer Meditation. Ich verzichte darauf, Musik zu hören oder irgendeine Analyse der Wirtschaft, der Arbeit oder des Lebens. Das Programm hat mir gezeigt, dass ich keinen Schmutz von Familienmitgliedern oder Freunden auf mich abladen darf. Wenn ich tagsüber in Arbeitsprobleme und meine Gefühle und Gedanken vertieft bin, nehme ich mir ein paar Minuten Zeit, um mich mit Gott zu verbinden, und plötzlich fange ich an, meinen Atem zu spüren, zu sehen, was mich umgibt, und Schönheit zu erkennen. Diese neu entdeckte Fähigkeit bringt ein Gefühl der Dankbarkeit gegenüber der Höheren Macht mit sich.

Abends verwende ich gedämpftes Licht, vielleicht leichte Musik, und ich spreche mit meinem Mann nur über die Arbeit, sobald er nach Hause kommt. Ich schätze unsere gemeinsame Zeit am Abend. Ich komme immer noch nicht gut mit Verurteilung oder Unzufriedenheit zurecht. Um 20 Uhr beende ich jegliche Kommunikation mit der Außenwelt. Ich mache mich bettfertig wie eine Raupe in der Verpuppung: Alle Prozesse verlangsamen sich, und ich werde langsamer.

Meine Tage sind nicht perfekt, aber ich suche nicht mehr nach Perfektion. Ich suche nach Ehrlichkeit, Offenheit, dem Wunsch, jetzt zu leben, und dem Bewusstsein, dass alles, was ich mir jemals gewünscht habe, schon heute bei mir ist. Und dieses Verständnis ist das größte Geschenk Gottes für mich.

Jenya N., Hanoi, Vietnam

Total Views: 110|Daily Views: 1

Share This Story, Choose Your Platform!